Zivilcourage? So geht’s!

Kurzfilm und anschließend Gespräch mit Tina K. von “ I am Jonny“

Nina [&] Jenny, beide 16 Jahre, sind seit zwei Jahren in ihrer Freizeit super aktiv für Zivilcourage. Sie haben im letzten Jahr einen thematischen Jugend-Workshop und eine Party – unterstützt von N1 – in ihrem Jugendhaus „Mammut“ organisiert und dafür Tina K. aus Berlin eingeladen.

Nun war diese ein zweites Mal in Nürnberg, um die Schülerinnen bei ihrem Engagement zu unterstützen. Denn sie selbst ist der Grund für dieses! Vor drei Jahren hat Tina ihren kleinen Bruder bei einer Jugend-Schlägerei verloren, als er einem Freund zur Hilfe kommen wollte. Daraufhin hat sie einen Verein gegründet, der sich für Zivilcourage und ein friedliches Miteinander einsetzt. Denn statt Hass und Rache, wirbt sie für Liebe und Frieden.

Das Motto ihres Vereins lautet: „Wir sind davon überzeugt, dass die Jugend den Schlüssel zu einer friedlicheren Zukunft in sich trägt.“ Nina [&] Jenny wollen Tina und ihrem Verein helfen und haben Tina K. in Berlin besucht und über sie und ihre Geschichte im Rahmen von laut! TV einen kleinen Film produziert.

Bei der Film-Vorstellung wurde zuerst der Film gezeigt und danach hat Tina K. mehr über ihre persönliche Geschichte, ihre Motivation und über konkrete Zivilcourage erzählt. Selbstverständlich waren auch die beiden jungen Filmemacherinnen selbst im Cinecitta dabei und haben Fragen aus dem Publikum beantwortet. Wir freuen uns darüber, dass so viele dabei waren!

Save the date: Jugendversammlung in Langwasser am 15.10.2015

Wann: 17.30 – -20.30 Uhr.

Wo: Kinder- und Jugendhaus Martin-Niemöller, Annette-Kolb-Str. 57.

Für: Alle Jugendlichen aus Langwasser (Nord, Mitte, Süd).

Wie immer erwartet euch um 17.30 Uhr eine launige Eröffnung mit ordentlich Musik!

Um 18.00 Uhr starten die Ideen-Workshops, danach könnt ihr euch zwischen 19.15 und 19.30 Uhr mit Essen und Trinken stärken.

Um 19.30 Uhr präsentiert ihr eure Anliegen der Nürnberg Politik und dann ist noch Zeit zum Chillen, Abhängen, Quatschen, …

Kommt alle vorbei, denn nur wer was sagt, kann auch gehört werden!

Der Trinkwasserbrunnen an der Uhlandstraße 44 wurde eröffnet!

Auf der Jugendversammlung im Kinder- und Jugendhaus Nordlicht am 10.10.2013 haben Jugendliche angeregt, einen Trinkwasserbrunnen zu bauen, weil am Platz an der Uhlandstraße 44 sehr viel sportliche Betätigung stattfindet. Zum Beispiel gibt es einen Bolzplatz und eine 3-Fachturnhalle.

Tja, manchmal dauert es ein bisschen, aber Geduld wird belohnt: Es ist endlich soweit, der Brunnen ist da!!

Das Video von der Einweihung:

Kampagne und Demo für ein günstigeres Schülerticket

Update:

Euer Einsatz hat sich gelohnt!

Ab 2016 gilt:

Die Stadt subventioniert in Zukunft günstige Schülerkarten. So soll die Monatskarte für Selbstzahler (Sekundarstufe I, also bis einschließlich 10. Klasse) ab dem Schuljahr 2016/17 nur noch 25,- statt 54,- Euro, ab Sekundarstufe II (also Klassen 11 bis 13) kostet die Karte 35,- Euro. Azubis sollen auf Job-Tickets fahren.

+++++++++++++++++++++++++++

Die Stadt-SV macht sich für ein günstigeres Schülerticket stark – und laut! unterstützt das gerne! Lest euch die Infos der Stadt-SV mal durch – dann wisst ihr, warum eure Unterschrift bei der Petition wichtig ist:

Die Fahrpreise der VAG sind mal wieder in aller Munde. Auch für Jugendliche ist das ein großes Thema, wie man bei den „laut“-Jugendversammlungen, bei der Schülersprecherkonferenz im Rathaus und auch auf den Sitzungen der Stadt-SV sehen kann. Überall wird ein günstigeres Monatsticket für Schüler und Auszubildende gefordert.

Daher starten wir, die Stadt Schülervertretung Nürnberg, unter dem Titel „Wenn.Schülerticket.dann.15Euro.“ eine Kampagne für eine Monatsfahrkarte für Schüler und Auszubildende zu einem Preis von maximal 15 Euro und fordern auch weiterhin die vollständige Übernahme der Schulwegskosten, auch nach Abschluss der zehnten Klasse.

Hierfür haben wir eine online-Petition gestartet:

https://www.openpetition.de/petition/online/wenn-schulerticket-dann-15euro

Uns ist dabei sehr wohl bewusst, dass unsere Forderung recht utopisch scheint, wir glauben jedoch, dass es wichtig ist, in der derzeitgen Debatte ein Zeichen zu setzen. Denn auch die vorgeschlagenen 35 Euro pro Monat sind für einen Schüler ohne Einkommen oder einen Azubi mit geringer Ausbildungsvergütung noch eine Menge Geld.
Wir setzen uns prinzipiell für ein kostenloses Schülerticket für jeden ein, halten diese 15 Euro jedoch für die Grenze, ab der ein Ticket fair und für jeden bezahlbar ist, zumal dies der Betrag ist, der im Hartz IV Regelsatz für Mobilität vorgesehen ist und deswegen auch als Preis für ein Sozialticket gefordert wird. Wir halten dies auch als Tarif für ein Schülerticket für angemessen, da Schüler über kein (oder nur sehr wenig) Einkommen verfügen.

Zudem sei daran erinnert, dass Schüler und Auszubildende in der Stadt Wien, die in diesem Kontext ja sehr oft als gutes Beispiel genutzt wird, 60 Euro für das ganze Jahr, also nur 5 Euro monatlich für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, zahlen. Es scheint also möglich zu sein.

Flutlicht für den Skatepool am Pferdemarkt

Im März 2012 haben die Skaterinnen und Skater ihr Anliegen das erste Mal auf einer Jugendversammlung „laut!“ gemacht: Flutlicht für den Pool! Dann mussten noch über 2 Jahre vergehen, bis das Geld (7.000,- Euro) da war …

Im März 2012 haben die Skaterinnen und Skater ihr Anliegen das erste Mal auf einer Jugendversammlung „laut!“ gemacht: Flutlicht für den Pool! Dann mussten noch über 2 Jahre vergehen, bis das Geld (7.000,- Euro) da war und nun – Anfang Dezember – war es endlich soweit: das lang ersehnte und geforderte Licht an der Skateanlage in St. Leonhard wurde installiert. Nun kann man auch im Winter um 17.00 Uhr noch Sport machen. Wir finden das super und freuen uns, dass ihr euch auch so freut :-)[nbsp]Wir wünschen euch viel Spaß beim Skaten, Organisieren, FreundInnen treffen und Abhängen!

Finanziert wurde das Licht übrigens über den laut!-Topf, den es seit Anfang 2014 bei der Stadtverwaltung für Jugendanliegen im Öffentlichen Raum gibt. Darin sind 110.000,- Euro. Die Lichter waren also nur ein Anfang …

Stilvolle Preisübergabe: laut! wurde von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe mit dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2014 ausgezeichnet!

Das Nürnberger Partizipationsmodell für Jugendliche laut! wurde von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe mit dem Deutschen Kinder- und Jugendhilfepreis 2014 – Hermine-Albers-Preis – in der Kategorie Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe, ausgezeichnet. Der Preis ist mit 4.000,- € dotiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendhilfe ist das Forum und Netzwerk bundeszentraler Zusammenschlüsse, Organisationen und Institutionen der freien und öffentlichen Jugendhilfe in Deutschland. Mit dem Praxispreis der Kinder- und Jugendhilfe werden alle zwei Jahre innovative Modelle, Konzepte bzw. Strategien der Praxis der Kinder- und Jugendhilfe, dieser neue Impulse geben sowie zu ihrer Weiterentwicklung beitragen, ausgezeichnet.

Nach der Auszeichnung mit dem Bundespreis Politische Bildung im vergangenen Jahr ist dies eine weitere Anerkennung für das bundesweit einzigartige Partizipationsmodell und für die beteiligten Partner, dem Jugendamt der Stadt Nürnberg, dem Kreisjugendring Nürnberg-Stadt und dem Medienzentrum Parabol.

Die Preisverleihung fand im Rahmen des 15. Deutschen Kinder- und Jugendhilfetag am Abend des 3. Juni 2014 in Berlin statt. Der von den Obersten Jugend- und Familienbehörden gestiftete Preis wurde von der Vorsitzenden der Jugend- und Familienministerkonferenz, Frau Irene Alt, übergeben. Wir freuen uns über eine wirklich schöne Laudatio, über die einstimmige Entscheidung der Juroren, laut! auszuzeichnen, und über das insgesamt sehr große Interesse, das uns an unserem laut!-Stand entgegengebracht wurde!!

Kontakt (Ansprechpartner/-in für Presseamt und die Medien):

Detlef Menzke, Jugendamt, Abteilungsleiter Kinder- und Jugendarbeit

Telefon 09 11/2 31-55 88

E-Mail detlef.menzke@stadt.nuernberg.de

 

Bilder

Bildquelle der ersten beiden Fotos: Bildschön

Andere Bilder: laut!